EXTREMES WETTER – DAS NATÜRLICHE SICHERHEITSRISIKO FÜR VERANSTALTUNGEN

Diesen Beitrag auf Facebook teilen ...Share on Facebook
Facebook
0

Aus Sorge© Matrix Veranstaltungsmanagement vor orkanartigen Böen des Sturmtiefs „Ruzica“ haben Karnevalshochburgen wie Düsseldorf und Mainz dieses Jahr die traditionellen Rosenmontagsumzüge abgesagt. Andere Städte wie Köln haben den Umzug hingegen trotz Unwetterwahrnung stattfinden lassen. Hieraus ergibt sich für viele die Frage, wann und inwiefern extreme Wetterbedingungen wie Stürme und Gewitter wirklich zu einer konkreten Gefahr für die Veranstaltungssicherheit werden können.                                                                                                  © Matrix Veranstaltungsmanagement 

Welche Gefahren bergen extreme Wetterbedingungen für Veranstaltungen?

Grundsätzlich müssen alle Gefährdungspotenziale während der Planungsphase einer jeden Veranstaltung analysiert werden. Hierzu zählen auch natürliche Sicherheitsrisiken wie Stürme, Gewitter, Starkregen, Hagelschlag und extreme Hitze. Bei Unwettern mit Sturm, Starkregen und Gewitter liegt die Gefahr zumeist in der baulichen und statischen Unsicherheit von Zelten, Bühnen, fliegenden Bauten und Fahrzeugen. Tritt ein Wetterphänomen relativ plötzlich ein, kann auch das Verhalten der Besucher bzw. die veränderte Bewegung von Personenströmen ein Sicherheitsrisiko darstellen. Vor  vermeintlich sicheren Zelten und Gebäuden kommt es hierbei oftmals  zu Stauungen, Drucksituationen und Pfropfenbildungen, die eine Gefahr für die Gesundheit der Veranstaltungsbesucher darstellt. Auch eine extreme Hitzewelle kann den Gesundheitszustand und die Stimmung von Besuchern, Künstlern und Mitarbeitern negativ beeinflussen, sodass es auch für diese Wettersituation entsprechende Maßnahmen zu treffen gilt.

[read more=“Weiterlesen“ less=“Zuklappen“]

Ergibt sich aus der Gefährdungsanalyse einer Veranstaltung, dass extreme Wetterbedingungen nicht auszuschließen sind, sollten im Vorfeld konkrete Sicherheitsmaßnahme formuliert und im Sicherheitskonzept festgehalten werden. Die zu treffenden Sicherheitsmaßnahmen ergeben sich hierbei aus den Umgebungs- und Organisationsfaktoren einer Veranstaltung. Hierzu zählen unter anderem die Art und die Merkmale des Veranstaltungsgeländes (konkrete Lage, Anwesenheit von sicheren Unterstellmöglichkeiten, etc.), aber auch der Gebrauch von Bühnen, Zelten, fliegenden Bauten, Fahrzeugen und Tieren, da sich diese im Ernstfall  zu zusätzlichen Gefahrenquellen entwickeln können.

Wann sollte eine Veranstaltung aufgrund von extremen Wetterbedingungen abgesagt oder abgebrochen werden?

Ist aufgrund der möglichen wetterbedingten Störung eine Gefährdung für die Veranstaltungsteilnehmer zu erwarten, die sich nicht durch andere organisatorische (z.B. Verlegung der Veranstaltung in ein Gebäude) oder bauliche Sicherheitsmaßnahmen (z.B. zusätzliche Anbringung von Befestigungen) abwenden lässt, gilt es die Veranstaltung abzusagen bzw. gegebenenfalls spontan abzubrechen. Für letzteren Fall sollten bereits während der Planungsphase geeignete Notfalldurchsagen und  Räumungsabläufe vorbereitet und eingeübt werden.

Auch wenn die Absage oder der Abbruch einer Veranstaltung erhebliche finanzielle Folgen haben kann, sollte man sich immer vor Augen führen, dass Menschenleben unbezahlbar sind und auch bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen an erster Stelle stehen müssen.

[/read]

Diesen Beitrag auf Facebook teilen ...Share on Facebook
Facebook
0

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentare (1)

  • Avatar

    Faltyn

    |

    Die Kölner machen es vor. Wenn es für unterschiedliche Gefahrenstufen bestimmte Sicherheitskonzepte gibt, muss nicht direkt alles abgesagt werden.

    Reply

Kommentieren

Zum kommentieren bitte einloggen.